Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Zeitung mit Würfeln, die das Wort ''Aktuelles'' bilden
Seiteninhalt
29.11.2019

Sie suchen noch nach einem Weihnachtsgeschenk? Wir haben die Lösung - Das Weihnachts-Paket von Theater in der Stadt

Sie haben noch keine Idee für die Weihnachtsgeschenke? Wir helfen bei der Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk: Zeit im Theater, vielleicht sogar gemeinsam mit der Familie, den Freunden oder Bekannten. In der heutigen, sehr schnelllebigen Zeit kostbarer denn je. Sie haben die Wahl zwischen einem Wertgutschein, Einzelkarten oder dem „Weihnachts-Paket“ (je 1 Karte für 3 verschiedene Veranstaltungen).

Es gibt für das perfekte Geschenk Eintrittskarten für folgende Stücke:

  • 31.12.2019 „Die Puppen-Therapie“ mit Jörg Jará
  • 10.01.2020 „Heilig Abend“, ein Verhörthriller von Daniel Kehlmann mit Jacqueline Macaulay und Wanja Mues
  • 17.01.2020 „Ein Mann mit Charakter“, eine Komödie mit Heidi Mahler und dem Ensemble des Hamburger Ohnsorg-Theaters
  • 28.02.2020 „Vier linke Hännen“, eine niederdeutsche Komödie mit der Fritz-Reuter Bühne aus Schwerin
  • 27.03.2020 „Vater“, eine Tragikomödie von Florian Zeller mit Ernst-Wilhelm Lenik, Irene Christ, Benjamin Kernen, u. a.

Alle Veranstaltungen finden im Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule, Schulstraße 2, in Neustadt in Holstein, statt und beginnen um 20 Uhr. Die Preise für Einzelkarten liegen zwischen 16,00 € und 29,00 €. Das Weihnacht-Paket kostet zwischen 50,00 € und 68,00 €. Bei einem Wertgutschein kann der Betrag frei gewählt werden und der Beschenkte kann sich das Theaterstück selber aussuchen.

Wertgutscheine bekommen Sie nur beim KulturService der Stadt Neustadt in Holstein (Tel. 04561 619-321), das Weihnachts-Paket können Sie bei allen Vorverkaufsstellen von Theater in der Stadt erwerben, ebenso wie Einzelkarten. Diese erhalten Sie aber auch ganz leicht von zu Hause mit nur einem Mausklick in unserem Onlineticketshop.


Weitere Informationen erteilt Beate Weidemann unter Tel. 04561 619-321 oder persönlich im Rathaus, Am Markt 1.



Text: Beate Weidemann