Vorlesen Schliessen
Inhalt

Earth Hour 2024: Deine Stunde für die Erde!

Mit der Earth Hour fordern Menschen, Städte und Unternehmen weltweit mehr Einsatz für den Klimaschutz und stellen sich hinter die demokratischen Grundwerte des friedlichen und bunten Miteinanders. Sie schalten dafür am Samstag, 23. März, um 20:30 Uhr für eine Stunde das Licht aus, um so ein Zeichen zu setzen. Bekannte Bauwerke stehen dann wieder in symbolischer Dunkelheit. Auch Neustadt in Holstein folgt zum sechsten Mal in Folge dem Aufruf des WWF Deutschland und beteiligt sich gemeinsam mit den Stadtwerken an der Stunde der Erde. Um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen und darüber hinaus auch noch weitere Ressourcen zu sparen, werden erneut die Lichter von dem Rathaus und Stadtwerkegebäude sogar für das gesamte Wochenende abgeschaltet.

Ein Zeichen für den globalen Klimaschutz

„Nach einem weiteren Jahr der Extreme, von neuen Temperaturrekorden bis hin zu Überflutungen, einem Jahr mit vielen Krisen, Konflikten und Kriegen, ist die Earth Hour 2024 ein wichtiger Moment, um mehr Klimaschutz einzufordern und sich für die Demokratie stark zu machen.“, so Bürgermeister Mirko Spieckermann.

Zum Mitmachen gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal die sogenannte "Hour Bank" auf der Homepage des WWF (wwf.de). Sie zählt jede einzelne Stunde zusammen, die sich Menschen während der Earth Hour aktiv für die gemeinsame Sache einsetzen – ob mit Teilnahme bei einer Aktion vor Ort, dem Lichtausschalten zuhause oder etwa einer Fortbildung zum Klimaschutz – die Möglichkeiten sind groß. Damit können nicht nur Städte und Gemeinden teilnehmen und ein Statement setzen, sondern auch Gewerbetreibende und Privatpersonen.

Klimaschutz in Neustadt in Holstein

Auch außerhalb der Earth Hour setzt sich die Stadt Neustadt in Holstein für den Klimaschutz und eine nachhaltigere Stadtentwicklung ein. So wurde unter dem Dach der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet, welcher unter anderem das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2035 beinhaltet. Zur Erreichung dieser Klimaschutzziele unterstützen auch die Stadtwerke, beispielsweise im Bereich nachhaltiger Energieversorgung und kommunaler Wärmeplanung. Pionierprojekt ist der innovative Bau der ersten Meerwasser-Wärmepumpe in einem größeren Wärmenetz in Deutschland als Teil der Quartiersentwicklung Hafenwestseite.

Autor: Lina Sophie Koop, 19.03.2024