Vorlesen Schliessen
Inhalt

spots. - Bündnisse für Filmkultur, Jugend und Demokratie startet in Neustadt in Holstein - hier dreht sich alles um Vielfalt und Mitgestaltung

Jetzt geht's los:

spots. Bündnisse für Filmkultur, Jugend und Demokratie, ein Projekt der Deutschen Filmakademie, das kulturelles und soziales Engagement im ländlichen Raum stärkt, startet aktiv im schleswig-holsteinischen Neustadt in Holstein.

Zusammen mit dem Kinocenter vor dem Kremper Tor Neustadt in Holstein, der Jacob-Lienau Schule, dem Küstengymnasium und dem Jugendcafé Neustadt Neustadt in Holstein werden Jugendliche und junge Erwachsene im Zeitraum von acht Monaten die Themen "Vielfalt und Mitgestaltung" in der Praxis erfahren und filmisch bearbeiten. In einem Diskurs über Antidiskriminierung und Teilhabe werden die Teilnehmer:innen konkrete Themen aufgreifen und gemeinsam Kurzfilme dazu entwickeln. Am Ende soll ein großes Kinofest die Ergebnisse der Projektarbeit präsentieren und das Miteinander und neu gewonnene Selbstverständnis feiern. Als spots. Projektleiterin konnte in Neustadt Ragna Riensberg gewonnen werden. Die ehemalige Kommunalpolitikerin kennt sich in vielen für spots. wichtigen Bereichen aus, wie zum Beispiel mit nachbarschaftlichem Engagement, Teilhabe, Organisationsentwicklung und Jugendprojekten. Der Schauspieler David Kross übernimmt die Patenschaft in Neustadt in Holstein.

spots. hat die Stärkung von kulturellem und sozialen Engagement zum Ziel und rückt dabei die Kinos im ländlichen Raum in den Mittelpunkt: das Projekt der Deutschen Filmakademie richtet sich gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene, an Kinos und soziokulturelle Einrichtungen sowie direkt an die örtlichen Schulen. Bereits bestehendes soziales und kulturelles Engagement wird durch spots. unterstützt und durch neue Bündnisse gestärkt. In Workshops zu Themen wie Filmbildung, Antidiskriminierung und Menschenrechte bieten sich immer wiederkehrende Möglichkeiten des demokratischen Austauschs. Durch praktische Anleitung der konkreten Projekte werden die Jugendlichen und Erwachsenen motiviert sich aktiv einzubringen, Teil eines Projektes zu werden und eigene Filmclips zu drehen sowie ein gemeinsames Kinofest zu organisieren. Wachsendes Demokratieverständnis und Medienbildung gehen auf diese Weise Hand in Hand.

Das Projekt ist auf mehrere Monate angesetzt und folgt dabei einem definierten Fahrplan: Im ersten Schritt entwickelten die Bündnispartner:innen - die Kinoleitung des Kinocenter vor dem Kremper Tor Neustadt in Holstein, das Jugendcafé Neustadt in Holstein und Lehrer:innen der Jacob-Lienau-Schule und des Küstengymnasiums - gemeinsam Ideen für die Projektzeit und bildeten sich selbst fort. Dabei erhalten sie praktische Anleitungen und Unterstützung von der spots. Projektkoordinatorin Ragna Riensberg. Nach diesem Auftakt folgen erste Workshops mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen direkt an den Schulen, in denen konkrete Themen gesucht und erste Ideen entwickelt werden. Mit einem Konzept im Kopf beginnt in der nächsten Projektphase die praktische Filmarbeit, begleitet von außerschulischen Filmworkshops und realen Drehtagen. Bis schließlich am Ende des Austauschprozesses und gemeinsamen Weiterentwickelns der Ideen das abschließende und ebenfalls gemeinsam ausgerichtete und gestaltete Kinofest die Ergebnisse und das erfolgreiche Miteinander feiert.

In der ganzen Zeit stehen den Jugendlichen und Bündnispartner:innen kompetente Ansprechpartner:innen zur Seite, die mit Know-How und mit dem technischen Equipment, wie etwa Tablets für den Dreh, aber auch bei ganz praktischen Fragen zur Filmarbeit helfen können. Für die Themen Demokratiebildung und Weltoffenheit wird spots. von Mitarbeiter:innen der gemeinnützigen Vereine Netzwerk für Demokratie und Courage e. V. und Gesicht Zeigen! e. V. unterstützt.

Jetzt anmelden für außerschulischen Filmworkshop

Die Stärkung von Zivilgesellschaft und Filmkultur geht bei spots. Hand in Hand: Das Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren und möchte mit Workshops zu Filmbildung und Antidiskriminierung das kulturelle Leben, die Vielfalt und den demokratischen Austausch an den jeweiligen Standorten stärken. Unter professioneller Anleitung lernen junge Menschen, eigene Clips für die große Leinwand zu drehen und sich kreativ einzubringen. Jedes der am Ende 36 lokalen Bündnisse wird bis zum abschließenden, selbst kuratierten und organisierten Kinofest von einem Mitglied der Deutschen Filmakademie als Pate oder Patin begleitet.

An den zwei Workshopwochenenden 7. und 8. Mai sowie in der darauf folgenden Woche am 14. und 15. Mai können junge Interessierte kostenlos dabei sein. Am ersten Wochenende wird eine Clipidee entworfen und schon bald mit dem Drehen begonnen. Am zweiten Wochenende werden die Clips dann unter professioneller Begleitung auf iPads geschnitten. Anmeldung bis zum 27. April unter: https://bit.ly/3ueWhCZ Nachfragen gerne per Mail an brandtner@deutsche-filmakademie.de oder telefonisch unter 0151 42081781

Das Bildungsprojekt spots. Bündnisse für Filmkultur, Jugend und Demokratie der Deutschen Filmakademie wird von der Bundesregierung aus dem Etat für Kultur und Medien sowie dem Sony Global Relief Fund for COVID-19 unterstützt. Die Schirmherrschaft für das Projekt hat Schauspieler Ulrich Matthes übernommen.

Autor: spots / Jugendcafé, 21.04.2022