Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Großer Baum auf einem Grünstreifen am Ostseeufer in der Nähe der Brücke über die Saalbeek bei klarem, blauen Himmel
Seiteninhalt

Licht aus für einen friedlichen und lebendigen Planeten

Symbolisch fordern Menschen, Städte und Unternehmen während der Earth Hour 2022 weltweit mehr Einsatz für den Klimaschutz. Sie schalten am Samstag, 26. März, um 20:30 Uhr für eine Stunde das Licht aus. Bekannte Bauwerke stehen dann wieder weltweit in symbolischer Dunkelheit. Auch Neustadt in Holstein setzt in diesem Jahr wieder ein Zeichen für den Klimaschutz und schaltet 60 Minuten lang die Lichter von dem Rathaus und Stadtwerkegebäude ab.

Licht ausschalten und ein Zeichen setzen

Die Nachhaltigkeitsmanagerin Lina Sophie Koop lädt die Neustädterinnen und Neustädter ein, sich ebenfalls zu beteiligen: „Die Earth Hour bringt den gemeinsamen Wunsch aller Menschen weltweit zum Ausdruck, für die 1,5-Grad-Begrenzung zu kämpfen und damit für einen gesunden und lebendigen Planeten zu sorgen. Mit dem symbolischen Lichtausmachen können wir alle am 26. März ein Zeichen fürs Klima setzen und eine wichtige Botschaft an die Politik senden.“

Die Earth Hour des WWF findet dieses Jahr bereits zum 16. Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es 585 im letzten Jahr.

Klimaschutz nicht nur zur Earth Hour

Neustadt in Holstein selbst setzt sich auch über die Earth Hour hinaus für eine nachhaltige und klimafreundliche Stadtentwicklung ein. Unter dem Dach der 17 nachhaltigen Ziele der Vereinten Nationen wird derzeit eine Nachhaltigkeitsstrategie mit Zielen bis 2030 erarbeitet. „Vor über einem Jahr haben wir uns auf dem Weg zur Global Nachhaltigen Kommune gemacht und arbeiten daran, den Gedanken der Agenda 2030 in all unser tägliches Tun zu verankern.“, so Bürgermeister Mirko Spieckermann. Weitere Informationen finden Sie hier

Autor: Lina Sophie Koop