Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Blick über den fast zugefrorenen Hafen auf die verschneite Altstadt an einem sonnigen Wintertag
Seiteninhalt

Corona-Maßnahmen beim Riesen-Adventskalender Kremper Tor 2021

Heute startet der diesjährige Riesen-Adventskalender, bei dem das Kremper Tor bereits zum 13. Mal zum Riesen-Adventskalender wird - auch zu Corona-Zeiten . Für alle Riesen-Adventskalender-Fans gibt es an dieser Stelle weitere Informationen, wie vor Ort die Maßnahmen zur Corona-Pandemie umgesetzt werden.

Maskenpflicht und Abstandsempfehlung beim Riesen-Adventskalender

In der Neustädter Innenstadt gilt zurzeit keine Maskenpflicht. Für die Veranstaltung Riesen-Adventskalender wird es allerdings eine Maskenpflicht geben, da hier möglicherweise Mindestabstände nicht eingehalten werden können. Diese Verpflichtung gilt natürlich nicht

  • für Personen, die hiervon befreit sind,
  • für Kinder unter sechs Jahren,
  • für Kommunikationshelferinnen und Kommunikationshelfer und
  • beim Trinken des Kinderpunsches.

Das Team des Riesen-Adventskalenders wird auf die Einhaltung achten und bittet die Besucherinnen und Besucher sich vorher darauf einzustellen, gegebenenfalls wird eine Maske gestellt.

Die Akteure wie

  • Moderatorinnen und Moderatoren,
  • Vorleserinnen und Vorlesen,
  • Musikerinnen und Musiker sowie
  • Tänzerinnen und Tänzer

sind beim Gestalten des Programms vom Tragen einer Maske befreit. Die Besucherinnen und Besucher werden darüber hinaus gebeten, auf das Einhalten der Mindestabstände zu achten und beim Anstehen für den Kinderpunsch gegenseitig Rücksicht zu nehmen.

Kontaktverfolgung und Hygienehelfer

Eine Kontaktverfolgung mittels eines QR-Codes wird angeboten und vor Ort kommuniziert. Dieser Code kann sowohl mit der Luca-App als auch mit der Corona-Warn-App gescannt werden.

Zwei Hygienehelfer mit gelben hafenheimat-Westen werden vor Ort auf die Einhaltung der Regeln achten. Das Team des Riesen-Adventskalenders ist vor Ort ansprechbar.

Autor: Sven Westen, 30.11.2021 
Quelle: Stadtmarketing