Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Blick über den fast zugefrorenen Hafen auf die verschneite Altstadt an einem sonnigen Wintertag
Seiteninhalt

Nachhaltigkeitsplakat über nachhaltigen Konsum

Mehr Klimaschutz mit nachhaltigen Konsum

Das Konsumverhalten und der Lebensstil der Deutschen werden zunehmend zu einer Belastungsprobe für die Umwelt. Je mehr wir verbrauchen, desto stärker schädigen wir unsere Lebensgrundlage. Durch die heutige Globalisierung werden viele Produkte im Ausland hergestellt und dann mit oft weiten Transportwegen importiert, bevor wir sie konsumieren und letztendlich entsorgen. Dies hat weitreichende Folgen für Mensch und Natur. Bei unserem derzeitigen Konsumverhalten werden die natürlichen Ressourcen der Erde zunehmend knapper und werden nicht mehr lange für alle Menschen reichen. Wie dramatisch der Verbrauch von den vorhandenen Ressourcen bereits fortgeschritten ist zeigt der sogenannte „Welterschöpfungstag“ oder „Erdüberlastungstag“. An diesem jährlich neu ermittelten Tag haben wir alle Ressourcen der Natur für das gesamte Jahr bereits aufgebraucht und leben von da an von den Ressourcen zukünftiger Generationen. In diesem Jahr war der Tag schon am 29. Juli, der deutsche Erdüberlastungstag war sogar bereits am 05. Mai. So früh wie nie!

Nachhaltig konsumieren – aber wie?

Dass wir unser Konsumverhalten ändern müssen steht somit außer Frage. Komplett auf Konsum zu verzichten ist jedoch sehr unrealistisch. Beim Kauf sollten wir daher auf nachhaltige Produkte setzen und den Grundgedanke „weniger ist mehr“ verfolgen. Nachhaltiger Konsum erstreckt sich dabei von den typischen Konsumgütern des täglichen Gebrauchs über Mobilität als auch Finanz- und Versicherungsdienstleistungen bis hin zur Wahl des richtigen Stromanbieters. Bei fast allen täglich zutreffenden Entscheidungen gibt es die Möglichkeit nachhaltige Alternativen zu wählen. Doch aufgrund der großen Angebotsvielfalt und mangelnder Zeit für Recherche sowie intransparenten Werbeversprechungen fällt es als Konsument schwer den Durchblick zu behalten.
Genau aus diesem Grund hat Nachhaltigkeitsmanagerin Lina Sophie Koop gemeinsam mit der gemeinnützige Organisation Hilfswerft aus Bremen das Poster „Die Nachhaltigen 222“ in Neustadt in Holstein entwickelt.
Dieses zeigt regionale Unternehmen, Dienstleister und Initiativen die für ein besseres und nachhaltigeres Wirtschaften stehen. Das Poster soll die Neustädterrinnen und Neustädter dabei unterschützen für nahezu alle Lebensbereiche nachhaltige Kauf- und Konsumentscheidungen zu treffen und erleichtert so das nachhaltige Handeln im Alltag.

Das Nachhaltigkeitsposter für Neustadt in Holstein

Auf dem Poster finden sich über 25 lokale Einträge wieder, die dem Nachhaltigkeitsposter damit einen persönlichen Wert verleihen. „Ich freue mich, dass sich Neustädter Unternehmen bereit erklärt haben, bei diesem Projekt mitzuwirken“, erzählt Lina Sophie Koop. Natürlich sei hier bei der Anzahl der lokalen Akteure noch Luft nach oben, aber aller Anfang ist schwer. „Bei einer erneuten Auflage des

Posters können natürlich noch weitere Ergänzungen vorgenommen und die Auswahl erweitert werden“, so Lina Sophie Koop.
Finanziell wurde das Projekt dabei durch die EKSH unterstützt, welche im Rahmen des Programms „KliKom - Mit kleinen Projekten groß rauskommen“ innovative, neuartige und auf andere Kommunen übertragbare kommunale Projekte fördert. Die Förderung beinhaltet 1000 klimaneutral gedruckte A1 Plakate, die nun kostenfrei verteilt und von interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Stadtmarketingbüro in der Hochtorstraße 17 erhältlich sind.


Autor/in: Lina Sophie Koop