Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Blick vom Strandbereich aus in Richtung Hafeneinfahrt mit Düne im Vordergrund
Seiteninhalt

17 Ziele - was kann ich tun?

Mit der Agenda 2030 und den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung hat sich die Weltgemeinschaft gemeinsam auf den Weg in eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft gemacht. Da ohne das Mitwirken der Kommunen zwei Drittel der SDGs nicht erreichbar sind, ist auch Neustadt in Holstein in der Verantwortung ihren Beitrag zur Erreichung der 17 nachhaltigen Ziele zu leisten. Im März 2021 wurde von der Stadtverordnetenversammlung die Musterresolution der Agenda 2030 unterzeichnet, woraufhin die 17 Ziele nun vor Ort im Rahmen des Projekts Global Nachhaltige Kommune umgesetzt werden sollen.

Damit die 17 Ziele erreicht werden, müssen alle einen Beitrag leisten, so auch Politik, Unternehmen und jede und jeder Einzelne. Hier finden Sie eine kleine Auswahl, wie Sie die Umsetzung der Agenda 2030 persönlich unterstützen können:

1 Keine Armut: Verschenken Sie nicht mehr benötigte Dinge an z.B. Freunde oder Bekannte, übergebe Sie die Sachen an Second Hand Läden oder stelle Sie die in gängigen Kleinanzeigen-Märkten kostenlos Interessierten zur Verfügung.

2 Kein Hunger: Planen Sie Ihre Einkaufe so, dass keine Lebensmittel weggeschmissen werden müssen. Zudem können über Initiativen wie foodsharing Lebensmittel bei teilnehmenden Supermärkten "gerettet" und anschließend mit Freunden und Nachban geteilt werden.

3 Gesundheit und Wohlergehen: Neben der eigenen Gesundheit, die durch sportliche Aktivitäten gefördert werden kann, kann auch auch zur Gesundheit frt Mitmenschen beitragen werden, etwa durch das Anschaffen eines Organspendeausweis, Blut spenden gehen oder einer Registrierung bei der Deutschen Knochenmark Spenderdatei.

4 Hochwertige Bildung: Bilden Sie sich weiter durch eine Teilnahme an Vorträgen, Diskussionsveranstaltungen, Kursen an der Volkshochschule oder durch das Lesen von Büchern und Schauen von Dokumentationsfilmen und tauschen Sie Ihr Wissen mit Familie und Freunden aus.

5 Geschlechtergleichheit: Informieren Sie sich in Artikeln und Blogs zu aktuellen Gender-Fragen und ‑Problemen und machen Sie Ihr Umfeld darauf aufmerksam. Hinterfragen Sie, ob sich Unternehmen oder Institutionen, denen Sie im Alltag begegnen, mit dem Thema ebenfalls auseinander setzen und sich für eine Geschlechtergleichheit einsetzen.

6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen: Trinken Sie Leitungswasser! Unser Leitungswasser muss höchste Qualitätsanforderungen erfüllen und ist damit zum Teil sogar hochwertiger als so manches abgefülltes Wasser aus dem Supermarkt.

7 Bezahlbare und Saubere Energie: Wechseln Sie zu einem Ökostrom-Anbieter, der seine Gewinne in regenerative Energien reinvestiert, sich politisch für die Energiewende einsetzt und keinen Strom aus fossilen Energiequellen bezieht (i.d.R. nicht teurer als Standardtarife).

8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum: Achten Sie beim Kaufen von Lebensmitteln, Artikeln des täglichen Bedarfs oder anderweitigen Anschaffungen darauf, dass bei der Produktion, sowie der Lieferkette Menschenrechte und faire Bezahlungen eingehalten wurden. Fairtrade-Siegel geben hierzu (unter anderem) Auskunft.

9 Industrie, Innovation und Infrastruktur: Hinterfragen Sie Ihr tägliches Mobilitätsverhalten - wie bewegen Sie sich fort und könnte dies noch nachhaltiger gestaltet werden? Neben dem "klassischen Umstieg" vom eigenen Auto aufs Fahrrad bieten auch die Mitfahrzentrale, eine Pendler-Gemeinschaft, ein Car-Sharing-Unternehmen oder ein Bike-Sharing Angebot eine mögliche Alternative.

10 Weniger Ungleichheiten: Werden einzelne Menschen oder Gruppen aufgrund gewisser Vorurteile oder unbewusster Einstellungen benachteiligt, herabgewürdigt oder ausgeschlossen, nennt man das „Diskriminierung“. Überlegen Sie, ob Sie selbst und Menschen aus Ihrem Umfeld Diskriminierung erleben und machen Sie sich nach Möglichkeit für eine Gleichberechtigung im Alltag stark.

11 Nachhaltige Städte und Gemeinden: Informieren Sie sich, wie die eigene Stadt zur Umsetzung der 17 Ziele beiträgt und bringen Sie sich mit eigenen Ideen, etwa bei BürgerInnen Dialogen und Veranstaltungsangeboten, aktiv mit ein.

12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion: Konsumieren Sie bewusst und lassen Sie sich nicht von Kaufimpulsen verleiten. Hier können Sie die R-Regel anwenden: Rethink (überlegen/überdenken), Refuse (verweigern), Reduce (reduzieren), Re-use (wiederverwenden), Repair (reparieren), Recycle (stofflich verwerten).

13 Maßnahmen zum Klimaschutz: Berechnen Sie Ihren CO2-Fußabdruck und überlegen Sie, an welcher Stelle Sie ihn verringern könnten. Zusätzlich können Sie sich in Klimaschutzvereinen und -initiativen engagieren und sich auch im privaten Umfeld für Klimaschutzthemen stark machen.

14 Leben unter Wasser: Versuchen Sie, ganz im Sinne der Zero Waste Bewegung, Plastik und Verpackungen zu vermeiden. Im Supermarkt lassen sich haufig verpackungsarme Alternativen finden und für unterwegs sind Mehrwegartikel eine passende Option.

15 Leben an Land: Fördern Sie zu Hause die Artenvielfalt, indem Sie insektenfördernde Blühmischungen auf dem eigenen Balkon oder im Garten einpflanzen. Zudem können Sie beim Kauf von Lebensmitteln auf Produkte aus ökologischer Landwirtschaft zurückgreifen und diese dadurch unterstützen.

16 Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen: Informieren Sie sich über Ereignisse in Ihrer Region durch das Lesen und Verfolgen der lokalen Medien. So bekommen Sie mit was in Ihrer unmittelbaren Umgebung passiert, von Veranstaltungen und Terminen und können die Entscheidungen der politischen VertreterInnen verfolgen. Das ist wichtige Grundlage, um mitsprechen zu können.

17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele: Bringen Sie sich ein, indem Sie Petitionen unterzeichnen, die Sie besonders wichtig finden und unterstützen möchten. Wenn genug Stimmen beisammen sind, muss die Petition von der Regierung angehört und bearbeitet werden. Online-Petitionsverteiler sind z.B. openpetition.de, epetitionen.bundestag.de oder avaaz.org.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite der Renn.west Ziele brauchen Taten.

Autor/in: Lina Sophie Koop