Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Spätherbstlicher Blick vom Skaterpark aus über das Binnenwasser
Seiteninhalt

BUND SH startet Projekt für nachhaltigen Tourismus an der Ostsee

Schleswig-Holstein ist als Land zwischen den Meeren als Urlaubsregion sehr beliebt. Gleichzeitig ist der Tourismus aber auch eine Quelle für die Belastung der Meere. Meist ist er mit einem zusätzlichen Verkehrsaufkommen und einem erhöhten Ressourceneinsatz verbunden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband SchleswigHolstein (BUND SH) startet das Projekt „Urlaub für’s Meer – Meeresfreundliche Ferien an der Ostsee“, um den Tourismus an der Ostseeküste nachhaltiger zu gestalten.

„Bei Müllsammelaktionen wie zum Beispiel in Neustadt in Holstein finden sich häufig über 500 Teile Müll auf 100 Metern Ostseeküste. Rund 70 Prozent davon sind Plastikmüll, der hauptsächlich aus Freizeit- und Tourismusaktivitäten stammt“, so Anna-Lisa Cohrs, Projektleiterin von „Urlaub für’s Meer“. Gemeinsam mit der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) und der Stadt Neustadt mit Pelzerhaken und Rettin will der BUND SH in dem von BINGO! – Die Umweltlotterie geförderten Projekt unter anderem dem Müllaufkommen aus dem Tourismus entgegen wirken. Im Fokus stehen verschiedene Maßnahmen, die Anbieter von Ferienunterkünften ergreifen können, um einen nachhaltigeren Urlaub anbieten zu können.

Einladung zur Informationsveranstaltung

In einer digitalen Kick-Off Veranstaltung am 02.03.2021 um 17:30 Uhr wird das Projekt vorgestellt, in das auch Erfahrungen aus dem erfolgreichen Vorläuferprojekt „Plastikfrei wird Trend“ des BUND SH einfließen.
Interessierte Vermieter*innen von Ferienunterkünften, die mitwirken möchten und ihre Ferienunterkünfte nachhaltiger gestalten wollen, melden sich bitte bei der Nachhaltigkeitsmanagerin der Stadt Neustadt in Holstein, Lina Sophie Koop an.

Ziel des Projekts

Im Projekt „Urlaub für’s Meer“ werden Ferienunterkünften Informationsmaterialien für ein nachhaltigeres Urlaubsangebot zur Verfügung gestellt. Neben Müllvermeidung werden auch die Themen Mobilität, Einkaufen und Energie angesprochen. Darüber hinaus wird in der Projektlaufzeit ein Netzwerk von beteiligten Akteur*innen, Multiplikator*innen und Interessierten aufgebaut.

„Wir freuen uns, für das Projekt die TALB und die Stadt Neustadt in Holstein als Modellort als Kooperationspartner gewonnen zu haben“, sagt Ole Eggers, Geschäftsführer des BUND SH. „Gemeinsam können wir hier vor Ort viel für den nachhaltigen Tourismus erreichen“, ergänzt Mirko Spieckermann, Bürgermeister von Neustadt in Holstein. Auch André Rosinski, Geschäftsführer der TALB, freut sich über die Zusammenarbeit: „Nach dem erfolgreichen EU-Projekt Undine II freuen wir uns, ein weiteres wichtiges Projekt für den Meeresschutz mit dem BUND SH durchführen zu können.“

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Internetseite des BUND.

Autor/in: Lina Sophie Koop