Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Blick auf das Binnenwasser bei Sonnenuntergang. Der angrenzenden Fußweg und der hieran angrenzende Anlegesteg sind leicht mit Schnee bedeckt.
Seiteninhalt

Kein Geld für sichere Verhütung? Jetzt Antrag auf Übernahme von Verhütungsmittelkosten stellen.

Wer staatliche Leistungen erhält, um seinen Lebensunterhalt zu sichern, kann sich ärztlich verordnete Verhütungsmittel oft nicht leisten. Der Kreis Ostholstein unterstützt die Betroffenen daher bei der Familienplanung mit einer freiwilligen Übernahme von Verhütungsmittelkosten. Auf Antrag werden die Kosten für alle ärztlich verschriebenen Verhütungsmittel übernommen wie zum Beispiel Pille, Dreimonatsspritze und nachhaltige Methoden wie ein Hormonimplantat, eine Spirale oder eine Sterilisation (Es besteht kein Rechtsanspruch).

Sie können einen Antrag stellen, dass die Kosten für individuell geeignete Verhütungsmittel, die Ihre Ärztin oder ihr Arzt Ihnen verordnet hat, übernommen werden. Das ist möglich in allen Schwangerenberatungsstellen im Kreis Ostholstein. Dort können Sie sich auch (telefonisch) beraten lassen, um zu erfahren, ob Sie bezugsberechtigt sind, wie Sie den Antrag stellen können und wie die Kostenübernahme dann erfolgt.

Sie möchten sich in Neustadt in Holstein beraten lassen?

In Neustadt freuen sich die Beratenden der Beratungsstelle für Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikt auf Ihren Anruf:

Telefon: 04561 9197
Sprechstunden: Termine nach Vereinbarung
Adresse exportieren

Sie möchten alle Informationen zum Thema erst einmal selbst nachlesen?

Autor/in: Natalia von Levetzow