Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Spätherbstlicher Blick vom Skaterpark aus über das Binnenwasser
Seiteninhalt

Filme und Dokumentationen

  • "Mein Leben auf unserem Planeten" (2020) / 85 Minuten

David Attenborough hat mit seinen 93 Jahren jeden Kontinent unseres Planeten besucht, die wildesten Orte unserer Erde erkundet und das Leben in all seiner Vielfalt und mit all seinen Wundern dokumentiert. Auf seinen Reisen hat Attenborough dabei auch den Einfluss des Menschen auf die Natur aus erster Hand beobachtet. Seine Dokumentation zeigt nicht nur die Evolution des Lebens auf Erden, sondern auch das Verschwinden unberührter Orte in der Natur und seine Aussicht auf die Zukunft.

  • "The Game Changers" (2019) / 112 Minuten

Der Dokumentarfilm handelt von Top-Athleten, die sich bewusst dazu entschieden haben, sich ausschließlich vegan zu ernähren. Mit diesem Schritt handeln sie entgegen der gängigen Meinung, dass der Konsum von Fleisch ausschlaggebend für den Erfolg von Hochleistungssportlern ist. James Wilks, der schon einmal die Ultimate Fighting Championchip gewonnen hat, spricht für die Sendung mit Spitzensportlern sowie Ernährungs- und Gesundheitsexperten über das Thema.

  • „Die grüne Lüge“ (2018) / 97 Minuten

Produkte, die angeblich nachhaltig, biologisch und grün sind, stehen hoch im Trend - ob Elektroautos, Lebensmittel oder Kosmetikprodukte. Sie suggerieren den Verbrauchern, dass sie durch den Konsum dieser Produkte die Welt retten oder zumindest besser machen können. Die Dokumentation untersucht, was sich wirklich hinter der grünen Etikettierung verbirgt, und will den Zuschauern zeigen, wie sie sich gegen Falschinformation wehren können.

  • "Before the Flood" (2016) / 96 Minuten

2014 wurde der Schauspieler Leonardo DiCaprio zum Friedensbotschafter der Vereinten Nationen ernannt. Zwei Jahre reiste er um die Welt, um den Menschen die Folgen des Klimawandels vor Augen zu führen. Die Dokumentation zeigt die unberührten Landschaften von Grönland bis Indonesion, den unwiderruflichen Schaden, den die Menschen der Natur bereits zugefügt haben, sowie vom Aussterben bedrohte Tierarten. Naturschützer, Wissenschaftler und Aktivisten kommen zu Wort und zeigen Lösungsansätze auf.

  • Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ (2015) / 120 Minuten

Klimaerwärmung, Ausbeutung von Ressourcen, Bevölkerungswachstum – unser Planet steht in vielerlei Hinsicht gefährlich nahe am Kipppunkt. Das bewegte die Schauspielerin Mélanie Laurent und den französische Aktivisten Cyril Dion, zu ihrem Film „Tomorrow“: Als sie eine Studie lasen, die den Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollten sie sich mit diesem Szenario nicht abfinden. Also machten sie sich auf den Weg, um weltweit Ideen und Ansätze zu finden, welche die Menschen inspirieren und zum Handeln bewegen können.

  • "Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit“ (2014) / 91 Minuten

Die industrielle Viehzucht und die Agrarwirtschaft sind die Hauptgründe für den immensen Wasserverbrauch und die hohe Umweltverschmutzung. Um herauszufinden, weshalb dieser Tatsache so wenig Beachtung geschenkt wird, konfrontieren die Filmemacher namhafte Umweltorganisationen mit unbequemen Fragen, begeben sich aber auch auf die Suche nach nachhaltigen Alternativen, um Lösungsvorschläge zum besseren Schutz der Umwelt anzubieten.