Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Blick auf das Neustädter Binnenwasser und den angrenzenden Radweg
Seiteninhalt

Strandplakate zur Müllvermeidung

Verschmutze Strände, die mitverantwortlich für das hohe Aufkommen von (Plastik-)Müll im Meer sind, stellen Küstenregionen zunehmend vor neue Herausforderungen. Um etwas gegen die Müllflut zu unternehmen rief Stefan Wolf, Chef des Natursteinwerkes Wolf in Lübeck, aus Scharbeutz eine Initiative ins Leben, um mit Hilfe eines Umweltplakats das Bewusstsein für das Thema bei den Menschen zu stärken. So wurden im vergangenen Jahr zunächst in Scharbeutz und dem Timmendorfer Strand gemeinsam mit der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht diverse Plakate angebracht, die die Strandbesucher darüber aufklären wie lange es dauert bis sich der Müll im Meer zersetzt. Hinter Grömitz zieht jetzt auch Neustadt in Holstein nach und präsentiert die neuen Umweltplakate. Tabea Braun von der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht hatte den Kontakt zu Stefan Wolf entsprechend hergestellt, welcher begeistert seine Kooperation anbot. Mit der gemeinschaftlichen Plakataktion der Strandbäder setzt die Lübecker Bucht ein Zeichen für saubere Strände und weniger Abfall im Meer.

Aufklärende Informationstafeln statt Verbotsschilder

Die Umweltplakate sollen die Gäste darauf hinweisen, ihren Abfall nicht am Strand liegen zu lassen. Stefan Wolf betont: „Wir wollen nicht mit Verbotsschildern und Warnhinweisen den ‚erhobenen Zeigefinger‘ strecken. Mit diesem Plakat soll auf die Auswirkung bedenkenlosen Handels hingewiesen werden. Eine Information für die Erwachsenen und Kinder über die Auswirkung unseres Mülls im Meer.“ Bürgermeister Mirko Spieckermann hofft, dass damit sowohl Touristen als auch Einheimische für ein umweltbewussteres Verhalten sensibilisiert werden können und so langfristig Müll am Strand vermieden werden kann. „Allein durch das Anbringen von Plakaten lässt sich natürlich nicht von heute auf morgen das Müllproblem beheben. Doch jedes Umdenken, dass durch die Plakate ausgelöst wird, ist ein kleiner Erfolg und ein Schritt in die richtige Richtung.“

Anstoß kam aus der Politik

Ausschlaggebend für die Umsetzung der Strandplakate war neben dem ehrenamtlichen Ideengeber Stefan Wolf aus Scharbeutz ein Antrag der FDP Fraktion, welche bereits im Januar 2019 das Aufstellen zusätzlicher Hinweisschilder für eine Müllentsorgung an den Hauptaufgängen am Strand beantragte. Daraus resultierend wurde nun an jedem zweiten Strandaufgang ein Plakat angebracht, um die Gäste zu informieren und für ein rücksichtsvolles Verhalten zu appellieren. Der stellvertretende Werkleiter des Tourismus-Service Stephan Reil freut sich, dass das Thema mit der Plakataktion mehr in den Fokus rückt, da sein Team tagtäglich mit der Müllproblematik am Strand konfrontiert wird. Weitere Plakate sollen zusätzlich in Restaurants, Geschäften und Schaukästen in der Stadt verteilt werden. Die Plakate sind beim Stadtmarketing erhältlich.
Die Plakataktion, die in Kooperation mit Stefan Wolf umgesetzt wurde, zählt zu einem der ersten Projekte die Lina Sophie Koop als neue Nachhaltigkeitsmanagerin der Stadt Neustadt in Holstein umgesetzt hat. Weitere Projekte sind bereits geplant, wie unter anderem die erneute Teilnahme an dem diesjährigen STADTRADELN im September, sowie der vermehrte Einsatz von Mehrweggeschirr auf Veranstaltungen und der zunehmende Verzicht auf Plastik im Alltag.