Hilfsnavigation
 
Großer Baum auf einem Grünstreifen am Ostseeufer in der Nähe der Brücke über die Saalbeek bei klarem, blauen Himmel
Seiteninhalt

Fremdenverkehrsabgabe - was ist das und muss ich die auch zahlen?

Sie vermieten Gästezimmer, haben eine Bäckerei oder sind Steuerberater? Dann könnten die folgenden Informationen aus dem Bereich Steuern und Abgaben für Sie interessant sein:

Erhebung einer Fremdenverkehrsabgabe (Tourismusabgabe)

Die Stadt Neustadt in Holstein erhebt eine Tourismusabgabe in Form einer Fremdenverkehrsabgabe. Die rechtliche Grundlage hierfür ist die Satzung über die Erhebung einer Fremdenverkehrsabgabe vom 12.12.2003 in der zurzeit geltenden Fassung.

Abgabepflichtig sind alle natürlichen und juristischen Personen, denen durch den Fremdenverkehr in Neustadt in Holstein einschließlich Pelzerhaken und Rettin Vorteile geboten werden.

Nach § 10 der Satzung sind der Stadtverwaltung die Angaben zur Berechnung der Fremdenverkehrsabgabe bis zum 15. Juli jeden Jahres mitzuteilen.

Aus diesem Grunde bittet die Stadtverwaltung den abgabepflichtigen Personenkreis, Veränderungen gegenüber dem Vorjahr hinsichtlich der Berechnungsgrundlagen für die Fremdenverkehrsabgabe umgehend anzuzeigen.

Dabei ist von den Verhältnissen am 1. Juli 2018 (Stichtag) auszugehen.

Die Vermieter von Gästezimmern, Ferienwohnungen, Ferienhäusern und so weiter, die bisher noch nicht zur Fremdenverkehrsabgabe veranlagt worden sind, werden ebenfalls gebeten, der Stadtverwaltung die Berechnungsgrundlagen (Anzahl der Fremdenbetten beziehungsweise Schlafgelegenheiten am 1. Juli 2018) mitzuteilen.

Die Mitteilungen werden erbeten an die Bürgermeisterin der Stadt Neustadt in Holstein, Amt für Finanzen und allgemeine Verwaltung, Steuern, Am Markt 1, 23730 Neustadt in Holstein.

Die Festsetzung der Fremdenverkehrsabgabe 2018 erfolgt durch schriftlichen Bescheid der Stadtverwaltung.

Sie haben noch Fragen? Dann hilft Ihnen Frau Bredlow aus dem Sachgebiet Steuern während der Öffnungszeiten des Rathauses gerne weiter.

Autor/in: Sven Westen, 08.06.2018 
Quelle: Sachgebiet Steuern