Hilfsnavigation
 
Großer Baum auf einem Grünstreifen am Ostseeufer in der Nähe der Brücke über die Saalbeek bei klarem, blauen Himmel
Seiteninhalt

Neue Gestaltungssatzung mit Handbuch für die Altstadt

Die neue Gestaltungssatzung für die Neustädter Altstadt ist am 2.3.2018 in Kraft getreten. Als Leitfaden und Hilfestellung wurde zu dieser auch ein Gestaltungshandbuch erstellt.

Die neue Gestaltungssatzung hat die in die Jahre gekommene Version aus dem Jahr 1980 abgelöst. Mit ihr soll die Qualität der Altstadt von Neustadt in Holstein weiterhin erhalten und verbessert werden. Es hat sich gezeigt, dass dieses Ziel letztlich für alle von Vorteil ist.

Gleichzeitig dient sie auch der Bewahrung des städtebaulichen und bauhistorischen Erbes der Altstadt. Diese Bewahrung ist eine Herausforderung, denn die Altstadt ist dynamischer Lebensraum und Hauptgeschäftsbereich der Stadt. Die Vielseitigkeit der Altstadt muss auch eine Vielseitigkeit an Möglichkeiten durch die Gestaltungssatzung erlauben. Daher ist die Gestaltungssatzung auch so angepasst worden, dass diese einen Handlungsrahmen an gestalterischen Möglichkeiten aufzeigt. Dieser Handlungsrahmen ist die Grundlage für eine vielfältige - aber nicht beliebige - Gestaltung der Altstadt.

Private, nicht einsehbare Bereiche des Stadtgefüges (Gebäuderückseiten, Höfe und Gärten) stehen nicht im Fokus der Satzung. Daher enthält die Gestaltungssatzung fast ausschließlich gestalterische Festsetzungen und Regelungen für den öffentlich zugänglichen und einsehbaren Stadtraum.

Gleichzeitig wurde auch ein Gestaltungshandbuch erstellt. Dieses gibt Empfehlungen und zeigt gute vorhandene Beispiele auf. Auch bietet es privaten Eigentümern Information und Aufklärung über mögliche und sinnvolle Aufwertungsmaßnahmen ihrer Immobilien. Es zeigt auf, was attraktive Stadträume ausmacht und in welcher Weise deren prägende Elemente dazu beitragen. Ziel des Gestaltungshandbuches ist es, Entwicklungen im historischen Ortskern von Neustadt in Holstein zu ermöglichen und zugleich vorhandene Qualitäten in der Gestalt der Bebauung und der öffentlichen Räume zu erhalten und zu stärken. Somit sollen Wertstabilität und Wertsteigerung des Bestands, zusätzliche Lebensqualität, eine hohe Zufriedenheit bei Bewohnenden und Nutzenden, eine größere Attraktivität und eine stärkere Identifikation mit dem Ort ermöglicht werden.

Die Satzung und das Handbuch finden Sie im Dokumentenblock dieser Mitteilung und im städtischen Ortsrecht.

27.03.2018 
Quelle: Stadtbauamt