Hilfsnavigation
 
Zeichnung mit fünf Strichmäänchen. Diese sitzen um einen runden Tisch. Die Leitung hat ein Strichm&amul;nnchen in der Mitte, welches eine Brille auf der Nase und einen Laptop vor sich stehen hat. Die anderen Strichmännchen haben lediglich ein Stück Papier und einen Stift vor sich liegen oder in Benutzung.
Seiteninhalt

Vorlage - VO/1621/16  

Betreff: Abschaltung der Ampelanlage in der Innenstadt
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Federführend:2 Amt für gesellschaftliche Angelegenheiten Bearbeiter/-in: Raloff, Klaas
Beratungsfolge:
Umwelt- und Verkehrsausschuss Entscheidung
15.11.2016 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses (offen)   

Sachverhalt:

Nach Beschluss des UVA und Anordnung der Verkehrsbehörde des Kreises Ostholstein wurde im Rahmen eines Verkehrsversuchs Mitte August die Ampelanlage am Markt abgeschaltet und ein Fußgängerüberweg (FGÜ) auf der Bankenseite zwischen Marktplatz und Café Franz eingerichtet. Über den Verlauf des Versuchs ist der Verkehrsbehörde bis zum 30. November eine Stellungnahme zu übersenden.

 

Aus Sicht der Verwaltung hat sich die Abschaltung der Ampel bewährt. Der zuvor kritisierte Rückstau in die Waschgrabenstraße ist nach Wegfall der Schaltphasen praktisch nicht mehr aufgetreten. Die freie Querung der Straßen wird von den Fußgängern gut angenommen. Der Kraftfahrzeugverkehr nimmt Rücksicht auf die Fußgänger. Auch an den stark frequentierten Markttagen gab es nach hiesiger Kenntnis keine negativen Vorkommnisse.

Rückfragen zum Verkehrsversuch haben ausschließlich zu positiven Äußerungen geführt. Die Polizei bewertet den Verkehrsversuch ebenfalls als einen Erfolg. Erste Rückmeldungen in der Sitzung des UVA am 13.9.16 waren einhellig positiv.

Eine Rückfrage beim Seniorenbeirat ergab eine grundsätzlich positive Einschätzung. Jedoch wurde der Hinweis geäußert, dass Fußgänger bei abgestellten Bussen die Straße nur schlecht einsehen können. Auch sei die Querung zwischen Bushaltestelle und Kirchen aufgrund des Fahrverhaltens der Autofahrer schwierig. Ein weiterer FGÜ könnte hier Abhilfe schaffen.

 

Aufgrund der während des Verkehrsversuchs gesammelten Erfahrungen wird vorgeschlagen, der Verkehrsbehörde gegenüber eine positive Stellungnahme abzugegben und eine dauerhafte Anordnung zu beantragen. Die Einrichtung eines zusätzlichen FGÜ zwischen Bushaltestelle und Kirche sollte im Rahmen eines weiteren Versuchs erprobt werden.

 


Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird gebeten, bei der Verkehrsbehörde des Kreises für die Abschaltung der Ampel und den Fußgängerüberweg zwischen Markt und Café Franz eine dauerhafte Verkehrsanordnung zu beantragen. Weiterhin soll die versuchsweise Einrichtung eines Fußgängerüberweges zwischen Bushaltestelle und Kirche beantragt werden. 


Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 Ja: 

 Nein: x

 

Gesamtausgaben:

 

Folgekosten:

 

Mittel stehen zur Verfügung:

 ja:

Bei Haushaltsstelle:

 

 nein:

Deckungsvorschlag:

Bemerkungen:

 

 


Anlage/n:

keine