Hilfsnavigation
 
Zeichnung mit fünf Strichmäänchen. Diese sitzen um einen runden Tisch. Die Leitung hat ein Strichm&amul;nnchen in der Mitte, welches eine Brille auf der Nase und einen Laptop vor sich stehen hat. Die anderen Strichmännchen haben lediglich ein Stück Papier und einen Stift vor sich liegen oder in Benutzung.
Seiteninhalt

Auszug - Ausbau der Lichtsignalanlage an der Kreuzung Sandberger Weg/Am Kiebitzberg; Antrag der SPD-Fraktion  

öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Umwelt- und Verkehrsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 14.07.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:45 Anlass: Sitzung
Raum: Mensa der Gemeinschaftsschule
Ort: Schulstraße 2, Neustadt in Holstein
VO/1356/15 Ausbau der Lichtsignalanlage an der Kreuzung Sandberger Weg/Am Kiebitzberg; Antrag der SPD-Fraktion
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Federführend:3 Bauamt Bearbeiter/-in: Mittmann, Eckhard

Herr Wichelmann erläutert den Antrag der SPD-Fraktion, wonach es an der Kreuzung Sandberger Weg / Am Kiebitzberg eine starke verkehrliche Entwicklung gegeben hat und viele „Beinahe-Unfälle und kleine Sachschäden vorgekommen sind. Die höhere verkehrliche Belastung dieses Kreuzungsbereiches wird nach Aussage von Herrn Wichelmann durch den Neubau der DANA-Seniorenresidenz, der Erweiterung des Klinikums sowie den Entwicklungen im touristischen Bereich in Pelzerhaken ausgelöst.

 

Die Frage von Herrn Dr. Kohlmorgen, ob der Kreuzungsbereich ein Unfallschwerpunkt ist, wird verneint. Aus diesem Grund sieht Herr Dr. Kohlmorgen auch keinen Bedarf für den Ausbau zu einer kompletten Ampelkreuzung.

 

Herr Dr. Dalke unterstütz seinen Vorredner und sieht ebenfalls keine Notwendigkeit für den Ausbau der Lichtsignalanlage.

 

Herr Slawski erläutert, dass die Kreuzung 1995 nach der Fertigstellung der Schön-Klinik ausgebaut wurde. 4 Jahre später wurde die Fußgängerbedarfsampel installiert. Beim Ausbau der Kreuzung müssten alle Einmündungen mit Furt und Überweg  und voller Beampelung versehen werden. Zusätzlich müsste die Busbucht verlängert werden, damit der Bus vor der Ampelanlage hält. Außerdem müssten allseitig die Sichtdreiecke mit einer Länge von etwa 10 Metern geschaffen werden. Der Ausbau zur Ampelkreuzung würde längere Rotzeiten von etwa 20 Sekunden bedeuten. Die in der Vorlage genannten 50.000,- € sind nur eine geschätzte Zahl.

 

Herrn Heckel würde interessieren, was der Bau eines Kreisels an Kosten verursachen würde. Vorteil einer Kreisellösung wäre auch eine gewisse Verkehrsberuhigung.

 

Herr Pohl erklärt, dass Fußgänger und Radfahrer vom Klinikum kommend auf der linken Seite gehen und so die Fußgängerbedarfsampel erreichen. Auch er sieht deshalb keine Notwendigkeit zum Ausbau der Lichtsignalanlage.

 

Herr Esser spricht sich dafür aus, die sichtbehindernde Bepflanzung auszulichten und die Geschwindigkeit in diesem Bereich auf 30 km/h zu reduzieren.

 

Eine Abstimmung über den im Antrag der SPD-Fraktion enthaltenen Beschlussvorschlag findet nicht statt. Stattdessen wird über folgenden Beschlussvorschlag abgestimmt.

 


Beschluss:

An der Kreuzung Sandberger Weg/Am Kiebitzberg sind zur Reduzierung des Gefährdungspotentials die erforderlichen Sichtdreiecke herzustellen.

 


Abstimmungsergebnis:

einstimmig

Zustimmung: 9Ablehnung: 0Enthaltung: 0