Hilfsnavigation
 
Zeichnung mit fünf Strichmäänchen. Diese sitzen um einen runden Tisch. Die Leitung hat ein Strichm&amul;nnchen in der Mitte, welches eine Brille auf der Nase und einen Laptop vor sich stehen hat. Die anderen Strichmännchen haben lediglich ein Stück Papier und einen Stift vor sich liegen oder in Benutzung.
Seiteninhalt

Auszug - Neubau Verwaltungs- und Betriebsgebäude der Stadtwerke Neustadt in Holstein  

gemeinsame öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtwerkeausschusses und des Bau- und Planungsausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Stadtwerkeausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mo, 30.03.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 23:35 Anlass: Sitzung
Raum: Mensa der Grundschule am Steinkamp
Ort:
VO/1290/15 Neubau Verwaltungs- und Betriebsgebäude der Stadtwerke Neustadt in Holstein
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Bericht StvV:Vors. Stadtwerkeausschuss Herr Struck
Federführend:4 Stadtwerke Neustadt in Holstein Beteiligt:3 Bauamt
Bearbeiter/-in: Grell, Sabine   

Bericht:

Bericht:

 

Der Stadtwerkeausschussvorsitzende berichtet anhand der Vorlage und übergibt das Wort an Herrn Prof. Lütkemeyer von den IBUS Architekten.

Herr Prof. Lütkemeyer stellt das Planungskonzept in seinen wesentlichen Teilen für den Neubau des Verwaltungs- und Betriebsgebäude der Stadtwerke  Neustadt in Holstein vor. Diese Vorentwurfsplanung stellt die Grundlage für die weitere Planung (Entwurfsplanung) und die Präzisierung der Planung unter Einbeziehung der Fachplaner dar.

 

Diskussion:

 

Frau Zimmler fragt nach, ob die Anzahl der Parkplätze sowohl für Besucher als auch für die Mitarbeiter ausreichend ist.

Frau Litzka führt aus, dass an dem Standort Neukoppel kein großer Besucheransturm zu erwarten ist, da das Kundencenter in Marktplatznähe verbleibt. Herr Prof. Lütkemeyer berichtet, dass auf dem angrenzenden Gelände des Bauhofs 50 Parkplätze zur Verfügung stehen.

Herr Weber fragt nach, ob das Dach des Verwaltungsgebäudes und der Betriebsgebäude mit einer Photovoltaikanlage ausgerüstet sind. Die Werkleiterin bejaht dies und berichtet, dass die neue Photovoltaikanlage ca. 144.000 kWh pro Jahr erwirtschaften kann. Dies entspricht ungefähr der Hälfte der Produktion der abgebauten Windkraftanlage.

Herr Greve fragt nach, ob man die Gebäude auch aufstocken kann. Herr Prof. Lütkemeyer trägt vor, dass eine Aufstockung die teuerste Variante wäre, man aber noch eine Fläche direkt an dem Verwaltungsgebäude als Erweiterung nutzen kann.

Herr Weber fragt nach, ob die in der letzten Sitzung vorgestellte Parkpalette auf dem Gelände des Bauhofs nicht mehr gebaut werden soll. Der Architekt gibt an, dass die Lösung momentan 50 Parkplätze vorsieht, die Architektin Frau Sonja Tantius aber derzeit noch Gespräche mit Frau Weise vom Bauamt führt. Herr Slawski fragt nach, wo den die Mitarbeiter des Bauhofs zukünftig parken sollen. Die Bauamtsleiterin legt dar, dass am heutigen Abend lediglich über die Vorentwurfsplanung für die Stadtwerke abgestimmt wird und nicht der Beschluss für das Bauhofgelände gefasst werden soll. Herr Kasten findet es unbefriedigend, dass die Gespräche mit dem Bauamt im Vorwege noch nicht abgeschlossen wurden.

Herr Hoff erläutert, dass es wichtig ist, zu diesem Zeitpunkt zu wissen, wo die Parkplätze bzw. eine Parkpalette gebaut werden. Dieses sei ein entscheidender Kostenfaktor, ohne den man der vorgelegten Vorlage nicht zustimmen kann, er stimmt Herrn Kasten zu, dass die Vorplanung zur Umgestaltung des Bauhofgeländes schon längst hätte abgeschlossen sein müssen.

 

 

 

 

 

Beschluss:

Beschluss:

1. Dem in der Sitzung vorgestellten architektonischen Vorentwurf mit Stand 30.03.15 wird zugestimmt.

2. Es wird zur Kenntnis genommen, dass die Vorplanungen zur notwendigen Umgestaltung des Bauhofgeländes innerhalb der vorgegebenen Budgetgrenzen noch nicht abgeschlossen sind.

 

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

 

Zustimmung:               Ablehnung:               Enthaltung:

8              1              0