Informationen zum Coronavirus

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Zeitung mit Würfeln, die das Wort ''Aktuelles'' bilden
Seiteninhalt
24.07.2020

Schulstraße wird in Kürze saniert

Das Stadtbauamt der Stadt Neustadt in Holstein teilt mit, dass im Bereich der Jacob-Lienau-Schule in Kürze mit erheblichen Bau- und Sanierungsmaßnahmen begonnen wird. Start der umfangreichen und gestalterischen Maßnahmen ist Anfang Oktober, mit Beginn der Herbstferien.

Ausgangssituation

Mit Gründung der Jacob-Lienau-Gemeinschaftsschule im Jahr 2010 wurde die neue Schulform in zwei verschiedenen Gebäudeeilen untergebracht und somit wurde die Schule durch die Schulstraße räumlich getrennt. Darüber hinaus befindet sich auch eine Außenstelle der Kita Am Wasserturm, die Kita Schatzinsel, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Jacob-Lienau-Schule. Durch den Querungsverkehr von Schüler*innen, Lehrer*innen, Kita-Kindern, Erzieher*innen und dem PKW-Individualverkehr in der Schulstraße ist in den vergangenen Jahren ein Verkehrsgefahrenpunkt entstanden.

Sicherheit hat Vorrang

„Sicherheit ist unser oberstes Ziel bei der Sanierungsmaßnahme in der Schulstraße“, unterstreicht der Erste Stadtrat Sebastian Schmidt, der betont, dass durch die Umgestaltung der Schulstraße gleich mehrere Zielsetzungen für die verschiedenen Nutzergruppen umgesetzt werden. „Im Fokus aller Maßnahmen stand aber die Verkehrssicherheit in der Schulstraße, hierauf haben sich alle Beteiligten verständigt“, informiert der stellvertretende Bürgermeister zur anstehenden Maßnahme.

Sanierungsgebiet Schulstraße

Die Schulstraße an der Jacob-Lienau-Schule ist eine Sackgasse, die vom Rettiner Weg weit in das Gelände der Jacob-Lienau-Schule reicht. Die Straße selbst wird im vorderen Bereich von Anliegern genutzt. Der hintere Teil dient als Anfahrtsweg zur Jacob-Lienau-Schule und zu den Sporthallen. Die Sackgasse mündet derzeit in einem großen Wendehammer, der vor allem von durchfahrenden PKWs und Elterntaxis genutzt wird. Schulbusse fahren die Schulstraße nicht an.

Maßnahme wird mit Städtebaufördermitteln finanziert

Um die Situation zu optimieren entwickelte die Verwaltung einen Entwurf, der die bauliche Maßnahmen:
Vorverlegung der Wendemöglichkeiten, verkehrssichere Gestaltung der Schulstraße, Optimierung der Fußgängeranbindung in Richtung Bushaltestelle Kirchhofsallee, Neugestaltung der Bushaltestelle im Rettiner Weg und Begrünung des Areals beinhalte. Mit der Ausführungsplanung wurde die Benthien Planungs- und Ingenieursgesellschaft mbH beauftragt. Diese fertigte zunächst einen Vorentwurf an, der dann nach Vorberatung im zuständigen Bau- und Planungsausschuss für das Beteiligungsverfahren als Grundlage diente.

Sanierungsmaßnahmen werden als Ergebnis eines Workshops umgesetzt

Um eine für alle Beteiligten annehmbare Lösung zu finden, wurde mit Politik, Schule und Verwaltung ein moderierter Beteiligungs- und Planungsworkshop durchgeführt. Übergeordnetes Ziel war es die Verkehrssicherheit im Bereich der Schule durch die Umgestaltung der Schulstraße zu erhöhen. In einem weiteren Verfahrensschritt wurden dann auch die Schülervertretung, die Lehrerkonferenz, der Ausschuss für gesellschaftliche Angelegenheiten und das Kinder- und Jugendparlament beteiligt. Hintergrund für dieses intensive Beteiligungsverfahren war, alle Belange der unterschiedlichen Anspruchsgruppen zu berücksichtigen. Alle Verkehrsteilnehmer*innen dieses öffentlichen Raums sollten Gehör finden und ihre Meinung beitragen können. Weitere Unterziele wurden bei diesem Workshop miteinander abgestimmt, so sollte mehr Beleuchtung zur Reduzierung von Angst- und Dunkelräumen eingesetzt werden und die Anzahl der Parkplätze im Schulgebäudeumfeld nicht verringert werden.

Zielsetzung und Schwerpunkte

Zurzeit gibt es in der Schulstraße eine Verkehrsgefährdung, insbesondere wenn Schüler*innen und Lehrer*innen die Straße queren müssen, um von einem Schulgebäude ins andere zu gelangen. Eine weitere Gefährdungssituation ergibt sich durch die sog. „Elterntaxis“, d.h. durch Eltern, die ihre Kinder direkt bis in die Schulstraße fahren. Die verschiedenen Verkehrsströme kreuzen sich dann regelmäßig ungeordnet. Aus diesem Grund sieht der Umbau folgende Maßnahmen vor:

  • Vorverlegung der Wendeanlage und verkehrssichere Gestaltung der verbleibenden Schulstraße.
  • Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Rückbau eines Teilstücks der ehemaligen Schulstraße und Neubau eines Fußweges mit Anbindung an einen vorhandenen Fußweg in Richtung Feuerwehrstandort, hinter der sich die Bushaltestelle befindet.
  • Aufstellen eines Tempo 30 Schildes
  • Ausbau und Stärkung der vorhandenen Fußwegeverbindung.
  • Verbesserung der Beleuchtungssituation.

Neben diesen Maßnahmen, die im Rahmen der Städtebauförderung mit dem Ziel der Daseinsvorsorge errichtet werden, erfährt im räumlichen Umfeld auch die Bushaltestelle am Rettiner Weg eine Neugestaltung, da diese den Auftakt zur Schulstraße bildet. Weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität werden ebenfalls umgesetzt.

Bauablauf und Zeitplan

Die gesamte Maßnahme ist in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der erste Bauabschnitt beginnt ab dem 05.10.2020 (Herbstferienbeginn in Schleswig-Holstein) ab der Einmündung am Rettiner Weg/ Schulstraße. Zunächst stehen die Arbeiten an den Entwässerungs- und Versorgungsleitungen an, darauf folgen im Anschluss die Straßenbauarbeiten einschließlich der Pflasterwege und Schulhofflächen sowie die Gestaltung der Zufahrten und der Parkplatzflächen vor dem östlichen Schulgebäude.

Einen Einschnitt in den öffentlichen Verkehr wird es während des ersten Bauabschnitts geben. Der Kreuzungsbereich Rettiner Weg/ Sandberger Weg muss leider für rund einen Monat halbseitig gesperrt werden. Dadurch ergeben sich Einschränkungen für den Verkehrsfluss auf der Landesstraße in beiden Richtungen, daher wird eine weiträumige Umleitungsempfehlung ausgeschildert. Dieser erste Bauabschnitt mit seinen dazugehörigen Maßnahmen ist für den Zeitraum Anfang Oktober 2020 bis Ende März 2021 (Osterferienbeginn in Schleswig-Holstein) geplant. Im Anschluss daran kann die Asphaltierung erfolgen. Im zweiten Bauabschnitt, der im Anschluss für Ende März geplant ist, erfolgt die Herstellung der Gehweg- und Schulhofflächen sowie der Zufahrten und Parkplatzflächen auf der westlichen Schulgebäudeseite. Dieser Bauabschnitt soll bis Ende Juli (Ende der Sommerferien 2021) abgeschlossen sein.

Einschränkungen durch Schulstraßensanierung

Im ersten Bauabschnitt sind beide Schulhofgebäude und die Sporthallen in der Schulstraße nur noch zu Fuß zu erreichen. Es besteht keine Möglichkeit, diesen Bereich mit dem Auto anzufahren. Wer die Schulstraße mit dem Fahrrad anfahren möchte, muss dies die letzten 100 Meter schieben und kann sein Fahrrad auf dem westlichen Schulhof abstellen. Die Zufahrtsmöglichkeit von Rettungsfahrzeugen wird jederzeit aufrechtgehalten. Die Zufahrt von Anliegern des vorderen Bereiches wird bis auf wenige Ausnahmezeiträume, die per Hauswurfsendungen angekündigt werden, ebenfalls ermöglicht.

Im ersten Bauabschnitt fallen die gesamten Parkplatzflächen auf beiden Schulgebäudeseiten weg und es besteht für Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern sowie Besucher*innen von Veranstaltungen keine Möglichkeit das Gebäude anzufahren, Personen herauszulassen oder den PKW zu parken. Die nächstgelegenen Parkplätze befinden sich dann in der verlängerten Hochtorstraße und in der Kirchhofsallee. Zwei Behindertenparkplätze werden während des ersten Bauabschnitts in der verlängerten Hochtorstraße eingerichtet. Für Schüler*innen, die mit dem PKW zur Schule gebracht werden, besteht höchstens die Möglichkeit, an der verlängerten Hochtorstraße oder in der Kirchhofsallee heraus gelassen zu werden. Eine fußläufige Zuwegung wird es aus allen Richtungen zu beiden Schulgebäuden geben.

Die Bushaltestelle im Rettiner Weg wird aufgrund der Bauarbeiten für den gesamten Zeitraum rund 50 Meter stadteinwärts verschoben. Für die Kita Schatzinsel ergibt sich folgende Einschränkungen: Die Kita muss während der gesamten Bauzeit von der verlängerten Hochtorstraße angefahren werden. Eine fußläufige Verbindung bleibt bis auf kurze Ausnahmen vom Rettiner Weg und der Schulstraße bestehen. Nach Abschluss des ersten Bauabschnittes stehen die Parkplätze vor dem östlichen Hauptgebäude der Jacob-Lienau-Schule wieder zur Verfügung. Besucher*innen der Schule und von öffentlichen Veranstaltungen können dann die Straße wieder durchfahren und auch ihren PKW dort parken.

Die Parkplätze auf der westlichen Schulgebäudeseite fallen während des zweiten Bauabschnitts weg und nach der Umgestaltung werden auf dieser Seite durch Einrichtung einer Wendeschleife weniger Parkplätze, dafür aber mehr Grünflächen zur Verfügung stehen. Anstelle des ehemaligen Parkplatzes wird dort der PKW-Individualverkehr in Form einer Schleife aufgenommen und verkehrssicher wieder herausgeführt. Somit werden unnötige Querungswege verhindert und die Sicherheit in diesem sensiblen Bereich erhöht. Der ehemalige Wendehammer am Ende der Sackgasse wird durch eine neue Pflasterung und entsprechende Stadtmöblierung umgestaltet und erfährt damit eine neue Nutzung. Diese Fläche wird dem öffentlichen Straßenverkehr entzogen und durch Bänke, neue Wegebeziehungen und Sichtachsen mehr in die Schulumgebung integriert. Während auf der einen Seite vor dem westlichen Schulgebäude einige PKW-Stellplätze wegfallen, wurden auf der anderen Seite als Ausgleich bereits im Jahr 2019 neue Parkplätze in der verlängerten Hochtorstraße angelegt. Vor der Außenstelle der Kita Schatzinsel, die zurzeit in einem Container untergebracht ist, wurden 20 wassergebundene Stellplätze hergestellt. In den kommen Jahren entstehen in diesem Bereich weitere 10 Stellplätze.



Text: Andrea Brunhöber

Kontakt

Stadtbauamt »
Stadt Neustadt in Holstein
Kirchhofsallee 2
23730 Neustadt in Holstein
Telefon: 04561 619-431
Fax: 04561 619-447