Hilfsnavigation
 
hafenheimat-Schiffchen fährt auf der Ostsee
© der reporter Neustadt / Ireen Nußbaum 
Seiteninhalt

Liebe Neustädterinnen und Neustädter,

jeden Abend sehen wir im Fernsehen Bilder von Frauen, Männern und Kindern, die vor Krieg, Terror und unsäglicher Gewalt zu uns flüchten. Deutschland hat aus gutem Grund in seiner Verfassung ein Recht auf Asyl festgeschrieben. Nun sind wir gefordert, dieses Grundrecht einzulösen. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Neustädterinnen und Neustädter diese Verantwortung annehmen und sich um die Flüchtlinge kümmern, die derzeit auch in unsere Stadt kommen. Darin zeigt sich einmal mehr, dass Neustadt in Holstein eine weltoffene und liebenswerte Stadt ist, die Fremde als Freunde empfängt und sie als Bereicherung empfindet – und das nicht nur zu Zeiten der Trachtenwoche!

Einige von Ihnen haben aber vielleicht bei aller Offenheit auch Ängste und fürchten, dass unser Gemeinwesen überfordert sein könnte durch die Flüchtlinge. Diesen Menschen möchten wir mit einem Satz antworten, den unsere Bundeskanzlerin am 31. August 2015 in der Bundespressekonferenz gesagt hat: „WIR SCHAFFEN DAS!“

Wir schaffen das - nicht nur alle drei Jahre bei der Trachtenwoche. Wir schaffen das auch jetzt, wenn diese Menschen zu uns kommen, um hier zu bleiben. Sie werden hier arbeiten, ihre Kinder zur Kita und zur Schule schicken, in unseren Vereinen mitwirken. Diese Menschen möchten sich in Neustadt in Holstein integrieren und wir werden ihnen dabei helfen. Denn wir werden auch viel davon haben: unsere Stadt wird quantitativ wachsen, das heußt unsere Einwohnerzahlen werden wieder steigen. Und wir werden qualitativ wachsen und an kultureller Vielfalt gewinnen. Unsere Unternehmen bekommen dringend benötigte Arbeitskräfte und unsere Sozialversicherungssysteme neue Beitragszahler.

Wenn unser Neustadt in Holstein nach dem Krieg es geschafft hat, vielen Hundert Flüchtlingen eine neue Heimat zu geben, dann schaffen wir das heute erst recht!

Unser ganz herzlicher Dank gilt an dieser Stelle zunächst den Hilfsorganisationen, der Bundeswehr und der Polizei, die sich mit unermüdlichem Einsatz um eine menschenwürdige Erstversorgung der zu uns kommenden Menschen kümmern. Und wir bedanken uns bei Ihnen allen, die bereit sind, den Flüchtlingen eine neue sichere Heimat zu geben!

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass Neustadt in Holstein die Chance nutzt, die in der Zuwanderung der Flüchtlinge steckt. Und sollten doch einmal Probleme auftauchen, dann lösen wir sie gemeinsam. Die Stadt Neustadt in Holstein gibt Ihnen auf dieser Website Tipps und Hinweise, wie Sie helfen können, wohin Sie sich mit Fragen wenden können und wie Sie an Informationen kommen, die Sie benötigen.

 

Dr.Tordis Batscheider
Bürgermeisterin