Hilfsnavigation
 
Blick über das Binnenwasser auf die verschneite Altstadt
Seiteninhalt

Das Lächeln der Frauen - Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau

Am 17. März 2017 um 20.00 Uhr wird die Komödie „Das Lächeln der Frauen“ nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau mit Hubertus Grimm und Dominique Siassia im Neustädter Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule aufgeführt. Ein unterhaltsamer Theaterabend mit einer romantischen Komödie wird garantiert.

Die Rolle der Aurélie musste leider umbesetzt werden. Julia Stinshoff kann aus dringenden familiären Gründen die Tournee nicht antreten. Ihre Rolle wird Dominique Siassia übernehmen. Sie spielt die Aurélie bereits in der Inszenierung des Kammertheater Stuttgart und gastierte zuletzt sehr erfolgreich mit diesem Stück an der Komödie in der Komödie Bayrischer Hof München. Sie war mit dem Tourneetheater Thespiskarren bereits mehrfach auf Tournee. Zuletzt mit SUCHE IMPOTENTEN MANN FÜRS LEBEN. Wir bitten um Verständnis.

Eintrittskarten erhalten Sie beim KulturService, Neustädter Rathaus, Telefon 04561 619-321, bei der Agentur Haase, Telefon 04561 8585 oder bei der Tourist-Info Eutin. Sie können Ihre Kartenbestellung aber auch per E-Mail an gnellies@neustadt-holstein.de aufgeben. Die Eintrittspreise liegen zwischen 22,00 und 28,00 €.

Sie haben auch die Möglichkeit, sich die Karten online in unserem Ticketshop zu erwerben.

Es gelten die Abonnements gelb.Abendkasse am 17.3.2017 ab 19.00 Uhr (Telefon 04561 4071817).

Inhalt des Stückes

„Es gibt keine Zufälle!” – Davon ist zumindest Aurélie Bredin überzeugt, die nach dem Tod ihres Vaters dessen Restaurant Le Temps des Cerises übernommen hat. Aber an jenem schicksalhaften Freitag im November, an dem Aurélies Herz vor Liebeskummer zerspringen will, fällt ihr in der Buchhandlung ein Roman mit dem Titel „Das Lächeln der Frauen“ von Robert Miller in die Hände. Die Geschichte scheint nicht nur in ihrem Restaurant zu spielen, sondern auch aus ihrem Leben zu erzählen. Aurélie glaubt sich in ihrem tiefsten Wesen verstanden und setzt nun alles daran, den Mann kennenzulernen, der ihr Leben verändert hat. Sie möchte ihn in ihr kleines charmantes Restaurant einladen und sich bedanken.

Ein einfacher Wunsch, aber ein schier unmögliches Unterfangen, denn alle Versuche mit dem scheuen Autor in Kontakt zu treten, werden von dem grantigen Lektor André Chabanais abgeblockt. Was sie nicht weiß: Hinter dem Autorennamen Robert Miller verbirgt sich André, der aus purer Verzweiflung über die mangelnde Qualität der Romanvorschläge selbst zu Stift und Papier gegriffen hat. Ein Geheimnis, das gewahrt bleiben muss.

Doch Aurélie gibt nicht auf und während ihre Zuneigung zu André wächst, hofft sie in Robert Miller den Mann zu finden, der sie wirklich versteht. Als eines Tages tatsächlich eine Nachricht von dem zurückhaltenden Schriftsteller in ihren Briefkasten flattert, kommt es zu einer ganz anderen Begegnung, als sie es sich vorgestellt hat …

Über das "Theater in der Stadt

Die Veranstaltungsreihe "Theater in der Stadt“ wurde 1974 ins Leben gerufen und wird seitdem vom KulturService der Stadt Neustadt in Holstein organisiert. Zwischen 9 und 12 Veranstaltungen werden pro Spielzeit angeboten. Die Spielzeit des "Theaters in der Stadt" beginnt im September und endet im April. In dem Theatersaal (Aula an der Jacob-Lienau-Schule) haben 481 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz und ausreichend Parkplätze sind vorhanden. Die Aufführungen orientieren sich an dem Konzept des Theaters in der Stadt, das aus dem gelben Abo (Volkstheater), dem grünen Abo (Schauspiel) und dem roten Abo (Komödie) besteht. Im Mai beginnt der Abo-Verkauf und ab Juli sind die Karten für die Veranstaltungen auch im Einzelverkauf erhältlich. Die Preise liegen zwischen 15,00 € und 28,00 €. Bei der Buchung eines 3er-Tickets spart man pro Platz 4,00 € insgesamt also 12,00 €. Vor jeder Theaterveranstaltung gibt es eine Abendkasse eine Stunde vor der Veranstaltung. Ansprechpartnerin der Veranstaltungsreihe "Theater in der Stadt" ist Gabriele Nellies, die unter 04561 619-321 oder persönlich im Rathaus erreichbar ist.

Quelle: Kultur-Service