Hilfsnavigation
 
Blick über das Binnenwasser auf die verschneite Altstadt
Seiteninhalt

Alphabetisierungskampagne „Lesen macht Leben leichter“: Vorstellung des neuen Alpha-Points

Die Stadtbücherei und die Volkshochschule Neustadt in Holstein setzen ihre Zusammenarbeit im Rahmen der Alphabetisierungskampagne „Lesen macht Leben leichter“ fort. Die schleswig-holsteinischen Sparkassen unterstützen das Projekt und sichern die Finanzierung.

Mit der Vorstellung des neu eingerichteten Alpha-Points als öffentlich zugängliche elektronische Infostelle startete die Alphabetisierungskampagne „Lesen macht Leben leichter“ in ihre finale Phase:

Sabine Stryga, Leiterin der Stadtbücherei und Wilhelm Lange, Volkshochschulleiter nahmen am 5. Dezember 2016 in der Stadtbücherei ein Notebook und ein Tablet entgegen, die künftig vor Ort als Alpha-Point eingesetzt werden. Überreicht wurden die Geräte von Tim Dummer, Filialleiter der Sparkasse Holstein in Neustadt, die die Anschaffung finanziert hat.

Bis zum Jahresende werden in Büchereien und Volkshochschulen in ganz Schleswig-Holstein weitere Alpha-Points eingerichtet, die sowohl den Zugang zu Fachinformationen als auch Anregung zum Selbstlernen ermöglichen. Die Einbindung der eLearning-Portale des Deutschen Volkshochschul-Verbandes sowie weiterer Lernsoftware soll Lernenden auch außerhalb der Alphabetisierungskurse die Möglichkeit geben, das Gelernte zu vertiefen und anzuwenden. Betroffene sollen niedrigschwellig an die Kurs- und Medienangebote der Kampagnenpartner herangeführt werden. Gleichzeitig tragen die Alpha-Points dazu bei, eine breite Öffentlichkeit für das Thema funktionaler Analphabetismus in Schleswig-Holstein zu sensibilisieren.

Die Kampagne „Lesen macht Leben leichter“ ist ein Projekt zur Leseförderung von Erwachsenen, die nicht oder nur begrenzt lesen können. In Deutschland leben 7,5 Millionen deutschsprachige funktionale Analphabeten. Das heißt: Ungefähr jeder zehnte erwerbsfähige Erwachsene hat nicht richtig lesen und schreiben gelernt. In Schleswig-Holstein sind es rund 250.000 Mitbürger. Funktionale Analphabeten sind in vielen Fällen in der Lage, einzelne Wörter oder sehr kurze Sätze zu entziffern, nicht aber einfache Texte, Arbeitsanweisungen oder Mitteilungen. Sie bleiben von vielen Dingen ausgeschlossen, die für andere ganz selbstverständlich sind.

Aus diesem Grund haben der Landesverband der Volkshochschulen und die Büchereizentrale Schleswig-Holstein 2015 gemeinsam Angebote entwickelt, um die Lese- und Schreibfähigkeit zu fördern. Im vergangenen Jahr wurde ein starkes Netzwerk aus Institutionen und Verbänden aufgebaut, die das Vorhaben unterstützen. Die Schirmherrschaft für die Kampagne hat Ministerpräsident Torsten Albig übernommen, die schleswig-holsteinischen Sparkassen unterstützen das Projekt.

Quelle: Stadtbücherei Neustadt in Holstein